dcsimg

Gelb-Segge ( German )

provided by wikipedia DE
Wissenschaftlicher Name Carex flava L.

Die Gelbe Segge (Carex flava), auch Große Gelbsegge genannt ist eine Pflanzenart aus der Gattung Seggen (Carex) innerhalb der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie gehört zu einer Gruppe eng verwandter Arten, die als Gelb-Seggen (Carex flava agg.) zusammengefasst werden können.

Beschreibung

 src=
Illustration

Vegetative Merkmale

Die Gelbe Segge ist eine ausdauernde krautige Pflanze und erreicht Wuchshöhen von 15 bis 70 Zentimetern. Mit ihrem Rhizom bildet sie dichte Rasen. Der steif aufrechte Stängel ist etwa 1 Millimeter dick, scharf dreikantig und etwa so lang oder länger wie die Laubblätter. Der Stängel ist glatt und in der unteren Hälfte und am Grunde beblättert. Die grundständigen Blattscheiden sind strohfarbig bis hellbraun. Die Blatthäutchen sind etwa 1 Millimeter lang. Die Laubblätter sind 2 bis 5 Millimeter breit, hellgrün, später gelbgrün.

Generative Merkmale

Die Blütezeit reicht von Juni bis August. Die Hüllblätter sind meist viel länger als der Blütenstand, das unterste ist bis über 10 Zentimeter lang. Der Blütenstand enthält zwei bis vier weibliche Ährchen und ein endständigen männliches Ährchen. Alle Ährchen sind einander genähert, nur das unterste ist manchmal etwas entfernt. Die weiblichen Ährchen sind sitzend oder kurz gestielt und sind bei einer Länge von 5 bis 15 Millimetern sowie einer Breite von 8 bis 10 Millimetern eiförmig bis kurz zylindrisch die oberen kugelig.

Die Spelzen der weiblichen Blüten sind bei einer Länge von etwa 3 Millimetern kürzer als die Schläuche, am Grunde hellgrün, oberwärts hellbraun bis rotbraun, mit schmalen weißhäutigen Rändern und grünem Mittelstreifen. Die Schläuche sind aufgeblasen, dreikantig, aber schief und an der einen Seite konvex, an der anderen Seite flach bis konkav. Sie sind nach oben in einen zweizähnigen Schnabel verschmälert. Der Schnabel ist etwa 3 Millimeter lang, der Schlauch insgesamt 3,5 bis 7 Millimeter lang. Es sind drei Narben vorhanden.

Die Frucht ist verkehrt-eiförmig, dreikantig, klein, braun und füllt den Schlauch nicht aus.

Die Chromosomenzahl beträgt 2n = 60 für beide Varietäten.[1]

Vorkommen

Das Verbreitungsgebiet der Gelben Segge reicht auf der Nordhalbkugel von Europa und Nordwestafrika bis zum nordwestlichen Iran und von Kanada bis zu den nördlichen Vereinigten Staaten.[2]

Die Gelbe Segge gedeiht auf sickernassen, basen- und meist kalkreichen, mild-mäßig sauren Sumpfhumusböden in Kalk-, Nieder- und Quellmooren, auch in Binsenwiesen und an Waldwegen. Sie ist eine Charakterart der Ordnung Tofieldietalia.[1]

Systematik

Die Erstveröffentlichung von Carex flava erfolgte 1753 durch Carl von Linné. Synonyme für Carex flava L. sind: Carex echinata Lam. nom. illeg., Carex patula Host nom. illeg., Carex uetliaca Suter nom. superfl., Carex flavella V.I.Krecz., Carex flavofulva Beurl., Carex foliosa All., Carex laxior (Kük.) Mack., Carex viridis Honck., Carex lepidocarpa var. laxior Kük., Carex oederi var. microcarpa Font Quer, Carex nevadensis subsp. flavella (V.I.Krecz.) Patzke & Podlech, Carex nevadensis subsp. alpina (Kneuck.) Podlech, Carex flava subsp. alpina (Kneuck.) O.Bolòs, Carex flava subsp. macrorrhyncha Celak. nom. inval., Carex flava subsp. macrorrhyncha Celak. nom. inval., Carex flava var. alpina Kneuck., Carex flava var. barrerae O.Bolòs, Carex flava var. brevirostris Asch. & Graebn., Carex flava var. congesta Neuman, Carex flava var. deficiens Peterm., Carex flava var. densa Gaudin, Carex flava var. dispersa Neuman, Carex flava var. fertilis Peck, Carex flava var. gaspensis Fernald, Carex flava var. graminis L.H.Bailey, Carex flava var. intermedia Coss. & Germ., Carex flava var. laxior (Kük.) Gleason, Carex flava var. patula Klett & Richt., Carex flava var. pygmaea Andersson, Carex flava var. rectirostra Gaudin, Carex flava var. rectirostris Peterm., Carex flava var. uetliaca (Suter) Nyman, Carex flava var. vulgaris Döll.[2]

Von Carex flava unterscheidet Oberdorfer 2001 zwei Varietäten[1], dagegen kennt man bei WCSP keine Subtaxa[2], denn P. Jiménez-Mejías, S. Martín-Bravo, M. Luceño: Systematics and taxonomy of Carex sect. Ceratocystis (Cyperaceae) in Europe: A molecular and cytogenetic approach. In: Systematic Botany, Volume 37, 2012, S. 382–398 wertet alle Subtaxa als Synonyme.

Historisch nach Oberdorfer 2001:

  • Carex flava L. var. flava: Bei ihr sind die Fruchtschläuche allmählich in den Schnabel zusammengezogen und zuletzt zurückgeschlagen.
  • Carex flava var. alpina Kneuck. (Syn.: Carex flavella Krecz.): Bei ihr sind die Fruchtschläuche plötzlich in den fast geraden Schnabel zusammengezogen und zuletzt allseitig abstehend. Sie kommt vor allem im Caricetum frigidae vor oder im feuchten Nardetum.[1] In den Allgäuer Alpen steigt sie in Bayern nahe der Koblachhütte nördlich Warth bis in eine Höhenlage von 1900 Meter auf.[3]

Literatur

  • Wolfram Schultze-Motel (Hrsg.): Illustrierte Flora von Mitteleuropa. Pteridophyta, Spermatophyta. Begründet von Gustav Hegi. 3., völlig neubearbeitete Auflage. Band II. Teil 1: Angiospermae: Monocotyledones 2 (Cyperaceae – Juncaceae). Paul Parey, Berlin/Hamburg 1980, ISBN 3-489-54020-4 (erschienen in Lieferungen 1967–1980).

Einzelnachweise

  1. a b c d Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 191.
  2. a b c Rafaël Govaerts (Hrsg.): Carex - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 19. Oktober 2016.
  3. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, Seite 279. IHW-Verlag, Eching bei München, 2001. ISBN 3-930167-50-6
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Gelb-Segge: Brief Summary ( German )

provided by wikipedia DE

Die Gelbe Segge (Carex flava), auch Große Gelbsegge genannt ist eine Pflanzenart aus der Gattung Seggen (Carex) innerhalb der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Sie gehört zu einer Gruppe eng verwandter Arten, die als Gelb-Seggen (Carex flava agg.) zusammengefasst werden können.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Gelb-Seggen ( German )

provided by wikipedia DE
Wissenschaftlicher Name Carex flava agg.

Die Gelb-Seggen (Carex flava agg.), auch Igelgras,[1] sind ein Artenkomplex innerhalb der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Darin werden mehrere, nahe verwandte, ähnlich aussehende und daher bestimmungskritische Seggen-Arten und -Unterarten zusammengefasst.

Beschreibung

Die ausdauernden, krautige Pflanzen sind Hemikryptophyten, die keine Ausläufer entwickeln, sondern lockere bis dichte, kleine Horste bilden. Je nach Art sind diese nur sommer- oder auch wintergrün und erreichen Wuchshöhen zwischen etwa 5 und 60 Zentimetern, wobei insbesondere Carex viridula kleinwüchsig und gedrungen ist, Carex flava var. flava dagegen relativ am größten. Sowohl die Fruchtschläuche als auch die Pflanzen insgesamt – die meist 2 bis 5 Millimeter breiten Blattspreiten und der Stängel – zeigen je nach Art und Reifezustand eine gelbgrüne bis hellgelbe Färbung, was der Artengruppe auch den Namen gab. Nur die grundständigen Blattscheiden erscheinen gelbbraun.

Bei diesen einhäusigen (monözischen), zierlichen Pflanzen, die innerhalb der Gattung Carex zu den Verschiedenährigen Seggen zählen, sind die in den Sommermonaten erscheinenden Blütenstände getrenntgeschlechtig gestaltet. Am oberen Ende ist ein einzelnes, schmal-zylindrisches, braunes Ährchen mit männlichen Blüten ausgebildet, unter dem sich ein oder mehrere (zwei bis maximal vier) kugelig-ovale weibliche Ährchen befinden. Diese bestehen aus mehr oder weniger „aufgeblasenen“, „geschnäbelten“ (spitz zulaufenden) und sich rundum „igelig“ abspreizenden Fruchtschläuchen mit jeweils drei Narben. Die genaue Form der Schläuche sowie Anzahl und Lage der Ährchen zueinander sind einige wesentliche Bestimmungsmerkmale innerhalb der Artengruppe. Auch die Ausrichtung des Hüllblattes, welches sich an der Basis des untersten weiblichen Ährchens befindet, gibt einigen Aufschluss über die Artzugehörigkeit (Näheres in den jeweiligen Artikeln).

Systematik des Artenkomplexes Carex flava agg.

Standortsansprüche

 src=
Die Gewöhnliche Späte Gelb-Segge (Carex viridula var. viridula) bildet niedrige, feste Horste.

Allen Arten gemein ist die Bevorzugung offener, sickernasser Standorte in nährstoffarmen, aber basenreichen Nieder- und Quellmooren, Nasswiesen, Rieselfluren oder an ähnlichen Stellen mit schwach bis mäßig sauren Sumpfhumusböden auf Lehm, Niedermoor oder sandigem Anmoor. Insbesondere Carex demissa gilt als Nässezeiger (Feuchtezahl 9 gemäß Ellenbergscher Zeigerwerte; Carex viridula und Carex flava s. str. weisen die Feuchtezahl 8 auf). Carex flava s. str. präferiert eindeutig kalkhaltige Standorte (Reaktionszahl: 8), ebenso wie Carex lepidocarpa, während die übrigen Arten hierbei als indifferenter zu bewerten sind. Alle haben ein hohes Lichtbedürfnis (Lichtzahl: 8) und eine geringe Stickstofftoleranz (N-Zahl: 2).

Pflanzensoziologisch sind die Gelb-Seggen vor allem in der Klasse der Kleinseggenriede (Scheuchzerio-Caricetea nigrae) vergesellschaftet; die kalkholderen Arten Carex flava s. str. und Carex lepidocarpa dabei insbesondere in der Ordnung Caricetalia davallianae (Davallseggen-Kalkniedermoor). Carex demissa wird auch als eine Charakterart der Assoziation Parnassio-Caricetum nigrae (Herzblatt-Braunseggensumpf) angesehen. Carex viridula kommt neben Kleinseggenrieden unter anderem auch in Strandlingsrasen (Littorelletea uniflorae), Hochmoor-Schlenken (Sphagno-Utricularion) sowie Feuchtpionier- und Flutrasen (Lolio-Potentillion) vor.

Verbreitung, Gefährdung

(Florengebiete gemäß Oberdorfer[2])

  • Carex flava var. alpina: alpin (nur in den Alpen und im Alpenvorland). In den Allgäuer Alpen steigt sie nahe der Koblachhütte nördlich von Warth in Bayern bis in eine Höhenlage von 1900 Meter auf.[4]
  • Carex flava var. flava: nordisch-eurassubozean innerhalb Europas sowie entsprechende Zonen in Nordamerika; in den Alpen bis in eine Höhenlage von etwa 1860 Meter. In Deutschland ziemlich selten mit großen Verbreitungslücken, insbesondere in kalkarmen Regionen im Norden, Westen und Osten.
  • Carex viridula var. viridula: eurasisch (subozean), in den Alpen bis ~1880 m NN (?). In Deutschland zerstreut mit größeren Verbreitungslücken.
  • Carex viridula var. pulchella: Küstengebiete (genauere pflanzengeographische Abgrenzung offenbar nicht bekannt). In Deutschland nur an den Küsten von Nord- und Ostsee.
  • Carex demissa: nordisch-subatlantisch innerhalb Europas sowie kanadische Küste. In Deutschland sehr zerstreut mit großen Verbreitungslücken; kommt nicht in den Alpen vor.
  • Carex lepidocarpa: (nordisch)-subatlantisch innerhalb Europas. In Deutschland sehr zerstreut mit großen Verbreitungslücken, insbesondere im kalkarmen Norddeutschen Tiefland; etwas zusammenhängendere Vorkommen gibt es noch im südlichen Bayern, namentlich im kalkreichen Alpenvorland.
  • Carex derelicta: Von diesem erst 2008 beschriebenen Endemiten ist lediglich der im Jahr 1991 gesammelte Holotypus bekannt; Fundort sind die Krkonoše-Berge im tschechischen Riesengebirge auf etwa 1320 Metern.[3]

Die Schuppenfrüchtige Gelb-Segge (Carex lepidocarpa) wird in Deutschland bundesweit auf der Roten Liste als „gefährdet“ geführt; die übrigen Taxa stehen in verschiedenen regionalen Roten Listen der Bundesländer. Hauptgefährdungsursachen für die Bestände der einzelnen Gelbseggenarten sind Nährstoffeinträge sowie Entwässerung in ihren stark bedrohten Moor- und anderen Feucht-Lebensräumen.

Literatur

  • Heinz Ellenberg: Zeigerwerte der Gefäßpflanzen Mitteleuropas (= Scripta Geobotanica. Band IX). 2., verbesserte Auflage. Erich Goltze, Göttingen 1979.
  • Henning Haeupler, Thomas Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Hrsg.: Bundesamt für Naturschutz (= Die Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. Band 2). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2000, ISBN 3-8001-3364-4.
  • Henning Haeupler, Peter Schönfelder (Hrsg.): Atlas der Farn- und Blütenpflanzen der Bundesrepublik Deutschland. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1988, ISBN 3-8001-3434-9.
  • Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora. Unter Mitarbeit von Theo Müller. 6., überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1990, ISBN 3-8001-3454-3.
  • Richard Pott: Die Pflanzengesellschaften Deutschlands (= UTB für Wissenschaft). Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 1992, ISBN 3-8252-8067-5.

Einzelnachweise

  1. Georg August Pritzel, Carl Jessen: Die deutschen Volksnamen der Pflanzen. Neuer Beitrag zum deutschen Sprachschatze. Philipp Cohen, Hannover 1882, S. 81 (online).
  2. a b c d e f Erich Oberdorfer: Pflanzensoziologische Exkursionsflora für Deutschland und angrenzende Gebiete. Unter Mitarbeit von Angelika Schwabe und Theo Müller. 8., stark überarbeitete und ergänzte Auflage. Eugen Ulmer, Stuttgart (Hohenheim) 2001, ISBN 3-8001-3131-5, S. 190–192.
  3. a b Jitka Štěpánková: Carex derelicta, a new species from the Krkonoše Mountains (Czech Republic). Carex derelicta, nový druh ostřice z Krkonoš. In: Preslia. Band 80, Nr. 4, 2008, S. 389–397 (PDF-Datei).
  4. Erhard Dörr, Wolfgang Lippert: Flora des Allgäus und seiner Umgebung. Band 1, IHW-Verlag, Eching bei München, 2001, ISBN 3-930167-50-6, S. 279.
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Gelb-Seggen: Brief Summary ( German )

provided by wikipedia DE

Die Gelb-Seggen (Carex flava agg.), auch Igelgras, sind ein Artenkomplex innerhalb der Familie der Sauergrasgewächse (Cyperaceae). Darin werden mehrere, nahe verwandte, ähnlich aussehende und daher bestimmungskritische Seggen-Arten und -Unterarten zusammengefasst.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE