Diagnostic Description

provided by Plazi (legacy text)

Diagnose: Körper braun, mittelgroß . Apophyse P fehlt; ein Paar sehr kleiner prodorsaler Tuberkel (Da) vorhanden; PD mit Vertiefungen beiderseits vor den Bothridien; parabothridiale Apophysen Sa und Sp kurz, konisch oder stumpf, kräftig , nie dornförmig ; propodosomale Tuberkel fehlen, sklerotisierte Wülste können stattdessen vorkommen; ss geißelförmig . Spinae adnatae fehlen; ng dünn , recht kurz, borstenförmig . Beine perlschnurartig, kaum länger als der Körper , einkrallig; Trochanter-Borstenformel 1-1-2-2 oder 1-1-2-1, Femur-Borstenformel 7-6-4-4, Genu-Borstenformel 4-4-3-3. Solenidien der Ti II-III mit Schutzborsten d, Solenidion auf TiIV lang, frei. 6 g, 1 ag, 2 an, 3 ad.

Die einzige europäische Art, C. montana (Kulczynski, 1902), wurde früher zu Metabelba gestellt. Jedoch unterscheidet sie sich deutlich in der Beinbeborstung (normale Anzahl von Borsten auf Femora und Trochanteren etc.). Die Merkmale der Art passen sehr gut zur Diagnose von Caenobelba Norton , 1979, mit einem Unterschied: Norton (1979b) nennt für Caenobelba die Trochanter-Borstenformel 1-1-2-2, jedoch montana hat nur eine Borste auf Trochanter IV. Schatz (1983) ordnete die Art der unzureichend bekannten Gattung Subbelba Bulanova-Zachvatkina, 1957, zu. Balogh & Balogh (1992) beschrieben für Subbelba andere Trochanter- (1-1-3-3) und Genu-Borstenformeln (4-4-4-4). Manche Merkmale, die Ghilarov & Krivolutsky (1975) benennen, ähneln denen von Caenobelba (Solenidien der Tibien II und III mit Schutzborste d, Genu-Borstenformel 4-4-3-3, Trochanter-Borstenformel 1-1-2-2). Jedoch stellen Ghilarov & Krivolutsky (1975) fest, dass die Beine von Subbelba nicht perlschnurartig sind (im Gegensatz zu montana ); auch ist nichts bekannt über wichtige Prodorsal-Strukturen und die Enantiophysen. Norton (1979a) stellt Subbelba zusammen mit Metabelba zu einer monophyletischen Gattungsgruppe mit apomorpher Neotrichie auf den Femora (10 Borsten auf Femora I und II, mehr als 5 Borsten auf Femora III und IV). Deshalb gehört montana nicht zu Subbelba .

In Europa nur eine Art:

[ Caenobelba montana (Kulczynski, 1902)]

license
not applicable
bibliographic citation
Weigmann, G., 2006, Hornmilben (Oribatida) [pages 149 to 212], Hornmilben (Oribatida) [Dahl, Tierwelt Deutschlands, Teil 76], pp. 149-212
author
Weigmann, G.
original
visit source
partner site
Plazi (legacy text)