123pilze.de ( German )

provided by EOL authors

Guidance for identification

license
cc-publicdomain
original
visit source
partner site
EOL authors

Gezonter Violett-Milchling ( German )

provided by wikipedia DE
Wissenschaftlicher Name Lactarius violascens (Fr.) Fr.

Der Trockene oder Gezonte Violett-Milchling (Lactarius violascens)[1] ist eine Pilzart aus der Familie der Täublingsverwandten (Russulaceae). Es ist ein mittelgroßer bis großer Milchling mit einem ockergrau bis violettbraunen, bisweilen undeutlich gezonten Hut, der sich bei Verletzung dunkelviolett verfärbt. Die sehr seltene Art ist vielerorts vom Aussterben bedroht und erscheint von September bis November in kalkreichen Laubwäldern bei Eichen und Hainbuchen.

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Der Hut ist 4–15 cm breit, gewölbt mit einer leicht niedergedrückten Mitte und einem anfangs eingebogenen Rand, der sich aber kontinuierlich ausbreitet. Alte Fruchtkörper sind oft trichterförmig und haben einen glatten und scharfen Rand. Die Hutoberfläche ist glatt oder fein radial gerunzelt und im trockenen Zustand matt. Bei Feuchtigkeit wird die Huthaut schmierig und schwach glänzend, aber niemals schleimig. Der Hut ist zuerst beigebraun und dabei leicht hellviolett getönt. Später wird er rot- oder violettbraun bis ockergrau und ist entweder völlig ungezont oder undeutlich dunkler tongrau-ockerbraun gezont. Der Rand ist meist blasser gefärbt.

Die Lamellen sind breit angewachsen oder laufen mehr oder weniger am Stiel herab. Sie sind mittelbreit und stehen ziemlich gedrängt. In Stielnähe sind sie oft gegabelt. Sie sind jung blass cremefarben und später hell ockerbraun und verfärben sich bei einer Verletzung weinrötlich-violett bis schiefer-violett. Das Sporenpulver ist blass cremefarben.

Der jung volle, später eng hohle Stiel wird 3–10 cm lang und 1–1,5 (2) cm breit. Er ist zylindrisch oder verjüngt sich zur Basis hin. Die Oberfläche ist glatt, trocken und jung weißlich bis hell cremefarben und später von gelb über cremefarben bis gräulichocker gefärbt. Besonders an der Basis kann der Stiel gelbbraun flecken, verletzte Stellen verfärben sich purpurviolett bis dunkel graurot.

Das weißliche Fleisch ist ziemlich fest und elastisch und im Stiel hohl, später verfärbt es sich langsam graulila bis dunkelviolett. Im Anschnitt wird es nach 4–5 Minuten dunkel purpurviolett. Es schmeckt mild oder leicht bitter und riecht schwach fruchtig. Die Milch ist weiß und unveränderlich, wenn sie keinen Kontakt zum Fleisch hat. Auch sie schmeckt mild und dann bitterlich.[2][3]

Mikroskopische Merkmale

Die fast runden bis elliptischen Sporen sind durchschnittlich 9,2–9,6 µm lang und 7,3–7,7 µm breit. Der Q-Wert (Quotient aus Sporenlänge und -breite) ist 1,1–1,4. Das Sporenornament besteht aus sehr unterschiedlich hohen und breiten Graten, die stellenweise bis zu 1,5 µm hoch und spitz sind, Sie sind durch feinere Linien verbunden, die ein unregelmäßiges und unvollständiges Netz bilden. Der Hilarfleck ist inamyloid.

Die fast zylindrischen bis leicht keuligen und 4-sporigen Basidien sind 40–55 µm lang und 10–12 µm breit. Die 45–80 µm langen und 8–13 µm breiten Pleuromakrozystiden sind ziemlich häufig. Sie sind spindelförmig oder haben eine leicht perlenkettenartig eingeschnürte Spitze. Die Lamellenschneide ist steril. Die 30–70 µm langen und 7–11 µm breiten Cheilomakrozystiden sind häufig. Sie sind spindelförmig und haben oft eine stark perlenkettenartig eingeschnürte Spitze. Die Parazystiden sind zylindrisch bis keulenförmig und messen 10–35 × 4–8 µm.

Die Huthaut (Pileipellis) ist eine 100–200 µm dicke Ixocutis oder ein Ixotrichoderm. Die 1–4 µm breiten Hyphen sind dünnwandig, hyalin, verschrumpelt und gelatinisiert, vor allem in der oberen Schicht.[2][3]

Artabgrenzung

An vergleichbaren Standorten kommen noch zwei ebenfalls violett milchende Arten vor, der Fahle Milchling (L. luridus) und der Hellgelbe Violett-Milchling (L. flavidus). Der sehr ähnliche und nah verwandte Fahle Milchling verfärbt sich im Anschnitt lediglich blass lila bis hellviolett und nicht so dunkelviolett wie der Gezonte Violett-Milchling. Mikroskopisch unterscheidet er sich durch ein niedrigeres Sporenornament sowie das Fehlen von extrazellulären Pigmenten in der Huthaut, die beim Gezonten Violett-Milchling als dunkelbraune Körnchen erkennbar sind.

Der Hellgelbe Violett-Milchling hingegen hat cremegelbe Fruchtkörper und eine Milch, die sich auch ohne Verbindung zum Fleisch violett verfärbt.[2][3]

Ökologie

Der Gezonte Violett-Milchling ist ein Mykorrhizapilz, der mit Eichen, Hain- oder Rotbuchen eine symbiotische Beziehung eingehen kann. Man findet ihn an Wald- und Wegrändern in Birken- und Hainbuchen-Eichenwäldern. Er mag basen- und nährstoffreiche Böden über Kalk, Kalksand- oder nicht zu basenarme Silikatgesteinsböden. Die Fruchtkörper erscheinen meist gesellig von September bis November.[3][4]

Verbreitung

 src=
Verbreitung des Montanen Gezonten Violett-Milchlings in Europa. Grün eingefärbt sind Länder, in denen der Milchling nachgewiesen wurde. Grau dargestellt sind Länder ohne Quellen oder Länder außerhalb Europas.[5][6][7][8]

Der Milchling wurde in Nordasien (Japan Korea), Nordafrika (Marokko) und Europa nachgewiesen. Er ist mehr oder weniger im gesamten West- und Mitteleuropa verbreitet, aber fast überall selten. Außerdem kommt er in Fennoskandinavien vor, wo er weit verbreitet aber ebenfalls selten ist.[4]

In Deutschland ist der Milchling sehr selten und stark vom Aussterben bedroht. Laut Kraenzlin kann er in bestimmten Jahren in der Schweiz recht häufig sein.[3]

Systematik

Der Gezonte Violett-Milchling wurde 1816 erstmals von J. Otto als Agaricus violescens beschrieben.[9] 1838 stellte ihn Fries in die Gattung Lactarius, sodass er seinen heute gültigen Artnamen erhielt.[10] Weitere nomenklatorische Synonyme sind: Lactarius uvidus var. violascens (J. Otto: Fr.) Quél. (1888)[11] und Lactifluus violascens (J. Otto: Fr.) Kuntze (1891)[12]. Außerdem ist der Milchling synonym zu Lactarius luridus im Sinne von Bataille (1908),[13] Ricken (1915), Saccardo (1919) und Nüesch (1921).[14]

Infragenerische Systematik

Der Gezonte Violett-Milchling wird von Bon, Basso und Heilmann-Clausen in die Untersektion Uvidini gestellt, die ihrerseits in der Sektion Uvidi steht. Die Vertreter der Untersektion haben eine weiße Milch, die sich lila oder violett verfärbt. Ihre Hüte sind weinrötlich, grau oder bräunlich gefärbt und mehr oder weniger klebrig bis schleimig. Der Hutrand ist manchmal behaart.[14][15]

Bedeutung

Der Gezonte Violett-Milchling ist ungenießbar.[14]

Literatur

  • Jacob Heilmann-Clausen u. a.: The genus Lactarius. Fungi of Northern Europe. Hrsg.: The Danish Mycological Society,. Vol. 2, 1998, ISBN 87-983581-4-6 (englisch).
  • Marcel Bon (Hrsg.): Pareys Buch der Pilze. Franckh-Kosmos Verlag, Stuttgart 2005, ISBN 3-440-09970-9, S. 86.

Weblinks

 src= Commons: Gezonter Violett-Milchling (Lactarius violascens) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Lactarius violascens. In: Russulales News / mtsn.tn.it. Abgerufen am 20. Juni 2011 (englisch, Fotos und lateinische Originalbeschreibung).
  • Lactarius violascens. In: Funghi in Italia / funghiitaliani.it. Abgerufen am 2. März 2012 (italienisch, gute Fotos vom Gezonten Violett-Milchling).

Einzelnachweise

  1. Synonyme von Lactarius violascens. In: speciesfungorum.org. Index Fungorum, abgerufen am 20. Juni 2011.
  2. a b c Jacob Heilmann-Clausen u. a.: The genus Lactarius. Fungi of Northern Europe. Vol. 2, 1998, S. 86–87.
  3. a b c d e Fred Kränzlin: Pilze der Schweiz Band 6. Russulaceae. Verlag Mykologia, Luzern, ISBN 3-85604-060-9, S. 120.
  4. a b G. J. Krieglsteiner, A. Gminder, W. Winterhoff: Die Großpilze Baden-Württembergs. Band 2. Eugen Ulmer, Stuttgart 2000, ISBN 3-8001-3531-0, S. 367.
  5. Lactarius violascens in der PILZOEK-Datenbank. In: pilzoek.de. Abgerufen am 15. September 2011.
  6. Weltweite Verbreitung von Lactarius violascens. In: GBIF Portal / data.gbif.org. Archiviert vom Original am 4. März 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/data.gbif.org Abgerufen am 14. September 2011.
  7. Jacob Heilmann-Clausen u. a.: The genus Lactarius. Fungi of Northern Europe. Vol. 2, 1998, S. 271–73.
  8. Z. Tkalcec & A. Mešic: Preliminary checklist of Agaricales from Croatia V:. Families Crepidotaceae, Russulaceae and Strophariaceae. In: Mycotaxon. Band 88, 2003, ISSN 0093-4666, S. 289 (cybertruffle.org.uk cybertruffle.org.uk [abgerufen am 9. Januar 2012]).
  9. J. G. Otto: Versuch einer auf die Ordnung und den Stand der Lamellen gegründeten Anordnung und Beschreibung der Agaricorum. Hrsg.: Gerh. Fleischer der Jüngere. Leipzig 1816 (Google eBook).
  10. Elias Magnus Fries: Epicrisis systematis mycologici. seu synopsis hymenomycetum. Typographia Academica, Upsala 1838, S. 344 (Latein, online).
  11. Lucien Quélet: Flore mycologique de la France et des pays limitrophes, par Lucien Quélet. 1888 (gallica.bnf.fr).
  12. Otto Kuntze: Revisio generum plantarum. secundum leges nomenclaturae internationales cum enumeratione plantarum exoticarum. Pars 2. Leipzig 7 London / Paris 1891, S. 857 (Paris Bibliothèque nationale de France).
  13. Frédéric Bataille: Flore Monographique des Astérosporées, Lactaires et Russules. Hrsg.: F.Bataille, Besançon. Vol 1, 1908, S. 35 (französisch, cyberliber).
  14. a b c Maria Teresa Basso: Lactarius Persoon. Fungi Europaei. Vol. 7, 1999, ISBN 88-87740-00-3, S. 48–63, 181, 215 (italienisch).
  15. Jacob Heilmann-Clausen u. a.: The genus Lactarius. Fungi of Northern Europe. Vol. 2, 1998, S. 23–28.
 title=
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Gezonter Violett-Milchling: Brief Summary ( German )

provided by wikipedia DE

Der Trockene oder Gezonte Violett-Milchling (Lactarius violascens) ist eine Pilzart aus der Familie der Täublingsverwandten (Russulaceae). Es ist ein mittelgroßer bis großer Milchling mit einem ockergrau bis violettbraunen, bisweilen undeutlich gezonten Hut, der sich bei Verletzung dunkelviolett verfärbt. Die sehr seltene Art ist vielerorts vom Aussterben bedroht und erscheint von September bis November in kalkreichen Laubwäldern bei Eichen und Hainbuchen.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Lactarius violascens ( Pms )

provided by wikipedia PMS
Drapò piemontèis.png Vos an lenga piemontèisa Për amprende a dovré 'l sistema dle parlà locaj ch'a varda sì.

Capel fin a 10 cm, da brun violet sombr a lila brunastr, an pressa brinà, zonà da macie o tampëtte conséntriche al bòrd. Lamele adnà decorente, ciàire peui crema òcra con arfless brunastr. Gamba àuta fin a 6 cm e larga fin a 2 cm, un pòch gutulà, da òcra a un pòch dël midem color. Carn ch'a ven violëtta ant ël capel e angiaunenta ant la gamba, an sl'àgher. Làit bianch, isolà a cambia nen, a ven viòla sombr an sla carn e an sle lamele, americant.

Ambient

A chërs sota latifeuje.

Comestibilità

WHMIS Class D-1.svg A venta mai mangé un bolè trovà se un a l'é nen un bon conossidor dij bolè!
As peul nen mangesse.

Arferiment bibliogràfich për chi a veul fé dj'arserche pì ancreuse

Lactarius violascens (Otto : Fr.) Fries

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia authors and editors
original
visit source
partner site
wikipedia PMS

Lactarius violascens: Brief Summary ( Pms )

provided by wikipedia PMS

Capel fin a 10 cm, da brun violet sombr a lila brunastr, an pressa brinà, zonà da macie o tampëtte conséntriche al bòrd. Lamele adnà decorente, ciàire peui crema òcra con arfless brunastr. Gamba àuta fin a 6 cm e larga fin a 2 cm, un pòch gutulà, da òcra a un pòch dël midem color. Carn ch'a ven violëtta ant ël capel e angiaunenta ant la gamba, an sl'àgher. Làit bianch, isolà a cambia nen, a ven viòla sombr an sla carn e an sle lamele, americant.

Ambient

A chërs sota latifeuje.

Comestibilità

WHMIS Class D-1.svg A venta mai mangé un bolè trovà se un a l'é nen un bon conossidor dij bolè!
As peul nen mangesse.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia authors and editors
original
visit source
partner site
wikipedia PMS

Lactarius violascens ( Portuguese )

provided by wikipedia PT


Nome binomial Lactarius violascens
(J. Otto) Fr. 1838

Lactarius violascens é um fungo que pertence ao gênero de cogumelos Lactarius na ordem Russulales. Foi descrito cientificamente pelo micologista sueco Elias Magnus Fries em 1838.[1]

Ver também

Referências

Ligações externas

Ícone de esboço Este artigo sobre fungos é um esboço. Você pode ajudar a Wikipédia expandindo-o.
 title=
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Autores e editores de Wikipedia
original
visit source
partner site
wikipedia PT

Lactarius violascens: Brief Summary ( Portuguese )

provided by wikipedia PT

Lactarius violascens é um fungo que pertence ao gênero de cogumelos Lactarius na ordem Russulales. Foi descrito cientificamente pelo micologista sueco Elias Magnus Fries em 1838.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Autores e editores de Wikipedia
original
visit source
partner site
wikipedia PT

Stor lilariska ( Szl )

provided by wikipedia SZL

Stor lilariska (Lactarius violascens) je grzib[5], co go nojprzōd ôpisoł J. Otto, a terŏźnõ nazwã doł mu Elias Fries 1838. Stor lilariska nŏleży do zorty 'Lactarius' i familije Russulaceae.[6][7][8]

Przipisy

  1. 1,0 1,1 Kuntze (1891), In: Revis. gen. pl. (Leipzig) 2:857
  2. Quél. (1888), In: Fl. mycol. France (Paris):352
  3. P. Kumm. (1871), In: Führ. Pilzk. (Zwickau):127
  4. J. Otto (1816), In: Versuch:34–35
  5. E.M. Fries (1838), In: Epicr. syst. mycol. (Upsaliae):342
  6. Bisby F.A., Roskov Y.R., Orrell T.M., Nicolson D., Paglinawan L.E., Bailly N., Kirk P.M., Bourgoin T., Baillargeon G., Ouvrard D. (red.): Species 2000 & ITIS Catalogue of Life: 2019 Annual Checklist.. Species 2000: Naturalis, Leiden, the Netherlands., 2019. [dostymp 24 września 2012].
  7. Species Fungorum. Kirk P.M., 2010-11-23
  8. Dyntaxa Stor lilariska
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia authors and editors
original
visit source
partner site
wikipedia SZL

Stor lilariska: Brief Summary ( Szl )

provided by wikipedia SZL

Stor lilariska (Lactarius violascens) je grzib, co go nojprzōd ôpisoł J. Otto, a terŏźnõ nazwã doł mu Elias Fries 1838. Stor lilariska nŏleży do zorty 'Lactarius' i familije Russulaceae.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia authors and editors
original
visit source
partner site
wikipedia SZL

Млечник лиловеющий ( Russian )

provided by wikipedia русскую Википедию
Млечником лиловеющим также называют вид Lactarius uvidus.
Царство: Грибы
Подцарство: Высшие грибы
Подотдел: Agaricomycotina
Порядок: Руссуловые
Семейство: Сыроежковые
Род: Млечник
Секция: Tristes
Вид: Млечник лиловеющий
Международное научное название

Lactarius violascens (J.Otto) Fr., 1838

Ареал

изображение

Wikispecies-logo.svg
Систематика
на Викивидах
Commons-logo.svg
Изображения
на Викискладе
NCBI 858873EOL 1017349MB 231040

Мле́чник лилове́ющий (лат. Lactárius violáscens) — вид грибов, включённый в род Млечник (Lactarius) семейства Сыроежковые (Russulaceae). Подобно многим млечникам, считается условно-съедобным грибом.

Описание

Шляпка достигает 8—15 см в диаметре, мясистая, уже у молодых грибов с вдавленным центром, затем воронковидная, окрашена в тёмные сиреневато-коричневые тона, с ясно выраженными концентрическими зонами, при повреждении быстро лиловеющая, обычно сухая, во влажную погоду клейко-слизистая.

Пластинки нисходящие на ножку, сравнительно редкие, у молодых грибов беловато-кремовые, затем становятся жёлто-бурыми, при прикосновении лиловеют.

Ножка до 5—10 см длиной, ровная, цилиндрическая, полая, кремовая.

Мякоть белая, плотная, на воздухе заметно лиловеющая, с водянисто-белым млечным соком. Вкус мякоти островато-горький, сок сначала почти пресный, затем также остро-горький.

Споровый порошок кремового цвета. Споры (8)8,5—9,5(11)×(6,5)7—8,5(10) мкм, широкоэллиптические до почти шаровидных, с высокой бородавчато-хребтоватой орнаментацией.

Сходные виды

  • Lactarius luridus (Pers.) Gray, 1821Млечник грязно-бурый — отличается водянисто-пятнистой влажной шляпкой, медленно лиловеющей при повреждении.
  • Lactarius uvidus (Fr.) Fr., 1838Млечник влажный — образует микоризу с хвойными деревьями, отличается сильно слизистой по крайней мере в сырую погоду шляпкой без концентрических зон.

Экология

Вид широко распространён в Евразии однако встречается нечасто, приурочен к широколиственным породам (таким как дуб, граб), произрастает в лиственных и смешанных лесах, относится к бореальным и неморальным видам.

Таксономия

Синонимы

  • Agaricus violascens J.Otto, 1816basionym
  • Galorrheus violascens (J.Otto) P.Kumm., 1871
  • Lactarius uvidus var. violascens (J.Otto) Quél., 1888
  • Lactifluus violascens (J.Otto) Kuntze, 1891

Примечания

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Авторы и редакторы Википедии

Млечник лиловеющий: Brief Summary ( Russian )

provided by wikipedia русскую Википедию

Мле́чник лилове́ющий (лат. Lactárius violáscens) — вид грибов, включённый в род Млечник (Lactarius) семейства Сыроежковые (Russulaceae). Подобно многим млечникам, считается условно-съедобным грибом.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Авторы и редакторы Википедии